Der BAB-Museumsraum mit Rettungsraum in der Mitte

Betriebsmittelkredit Corona-Hilfe

    Zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bietet die BAB als Förderbank des Landes Bremen Finanzierungsalternativen, wenn die Hausbank den Liquiditätsbedarf nicht finanziert.

    Wesentliche Voraussetzung für die Kreditvergabe ist, dass das Unternehmen bzw. die Tätigkeit vor Ausbruch der Krise wirtschaftlich tragfähig war und der aktuelle Liquiditätsbedarf aufgrund der Corona-Krise schlüssig dargestellt werden kann.

    Wer kann gefördert werden?

    • Freiberuflich Tätige
    • Soloselbstständige
    • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
      • Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten und
      • Jahresumsatz bis zu 50 Mio. € oder Bilanzsumme bis zu 43 Mio. €

    die wirtschaftlich von der Corona-Krise betroffen sind.

    Wie kann gefördert werden?

    • Es werden Kredite seitens der BAB vergeben, die wiederum aus unterschiedlichen Mitteln refinanziert werden.

    Bei Bedarfen bis 50.000 €

    Grundsätzlich Einsatz des BAB-Mikrokredites:

    • Zinssatz: im 1. Jahr 0%, danach 3% nominal
    • Tilgung: 1 – 2 Jahre tilgungsfrei, danach monatliche Ratentilgung
    • Laufzeit: i.d.R. bis 6 Jahre, in Ausnahmen bis zu 10 Jahren
    • Sondertilgung jederzeitig ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich

    Bei Bedarfen über 50.000 €

    Grundsätzlich Einsatz von KfW-Krediten der KfW-Corona-Hilfe:

    • Zinssatz: ratingabhängig nach dem risikogerechten Zinssystem
    • Laufzeit variiert in Abhängigkeit von Finanzierungsbedarf und Unternehmensgröße zwischen 2 und 10 Jahren
    • 1-2 Jahre tilgungsfrei
    • Weitere Informationen zu Laufzeiten und Konditionen der KfW finden Sie hier

    Was kann finanziert werden?

    • Betriebsmittelbedarf zur Bewältigung der Corona-Krise
      • innerhalb des Überbrückungszeitraumes
      • z.B. durch laufende Kosten für Miete, Personal, sonstige Kosten
      • offene Rechnungen für Waren / Material

    der voraussichtlich nicht durch die aufgrund der Corona-Krise deutlich reduzierten / wegfallenden Einnahmen bzw. vorhandene liquide Mittel gedeckt werden kann

    • Investitionen zur Stabilisierung / Erweiterung in Anlagen oder Warenlager

    Grundsätze der Kreditvergabe:

    • Betriebssitz und zu finanzierendes Vorhaben befinden sich im Land Bremen
    • Andere Fördermöglichkeiten sind vorrangig zu nutzen und ggf. in Abzug zu bringen (z.B. Corona-Soforthilfe)
    • Wirtschaftliche Verhältnisse sind geordnet
    • Antragsteller / Unternehmen war vor der Krise wirtschaftlich tragfähig

    Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung