Der BAB-Museumsraum mit einem roten Baum im Vordergrund und einem Mann im Hintergrund

Landesinvestitionsförderprogramm (LIP)

Für Unternehmen, die im Land Bremen investieren wollen

Befristet verbesserte Förderbedingungen für bis zum 15.11.2021 eingehende vollständige Anträge.

Die Förderung kann für diese Anträge im Rahmen der „Bundesregelung Kleinbeihilfe“ um bis zu 20 % erhöht werden, gegenüber den nachfolgenden regulären Bedingungen.

Investitionen, die Arbeitsplätze sichern oder schaffen, sind für das Land Bremen besonders wichtig. Mit zinslosen Darlehen und Zuschüssen (bei besonders förderwürdigen Vorhaben) können wir im Rahmen der LIP-Förderung Ihr Investitionsvorhaben unterstützen.

Sie wollen ein Unternehmen gründen, eine Betriebsstätte errichten oder Ihr Unternehmen erweitern? Wir prüfen gerne inwieweit Ihr Vorhaben förderfähig ist. Sprechen Sie uns an und lassen Sie sich kostenlos beraten!

Dieses Programm wird zum Teil mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) ko-finanziert.

In Kooperation mit

Wer wird gefördert?

  • Kleine und mittlere gewerbliche Unternehmen (KMU)
  • Großunternehmen unter besonderen Voraussetzungen
  • Ausgenommen sind bestimmte Branchen, wie z.B. Einzelhandel, Gastronomie, Beherbergungsgewerbe, Unternehmensberatungen und Handelsvertretungen

Wie wird gefördert?

Förderdarlehen

Das LIP gewährt vorrangig zinsverbilligte Förderdarlehen

  • Im Regelfall zinsloses Darlehen 
  • Bis zu 2 tilgungsfreie Jahre
  • Zinsverbilligung bis zu 10 Jahre - Kreditlaufzeit kann länger sein
  • Darlehenshöhe bis zu 50 % der förderfähigen Kosten

Zuschüsse

Für besonders bedeutende Vorhaben können im Einzelfall ergänzend zum Förderdarlehen (oder alternativ) nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden.

Die Gesamtförderung aus Zinsvorteil des Darlehens und Zuschüssen kann je nach Unternehmensgröße, Investitionsvorhaben und -ort

  • zwischen 7,5 % und 30 % auf die förderfähigen Investitionskosten betragen
  • eine Bonusförderung (Zuschüsse) für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze für Frauen und / oder Ausbildungsplätze ist möglich

Welche Investitionsvorhaben werden gefördert?

  • Gründungen / Errichtung einer Betriebsstätte
  • Ausbau der Kapazitäten einer bestehenden Betriebsstätte
  • Diversifizierung der Produktion oder grundlegende Änderung des Gesamtproduktionsprozesses
  • Übernahme stillgelegter oder durch Stilllegung bedrohter Betriebsstätten
  • Verlagerung aus stadtentwicklungspolitischen Gründen
  • Investitionen in den Umweltschutz (Umweltschutzbeihilfen), die über bestehende Gesetze/Normen hinaus gehen

Was wird gefördert?

  • Investitionen in neue Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens (z.B. Grundstücke, bauliche Maßnahmen, Einrichtung, Ausstattung, Maschinen)
  • Nettokosten (Beträge ohne Mehrwertsteuer)
  • Nicht gefördert werden: Fahrzeuge, geringwertige Wirtschaftsgüter (< 1.000 €), Firmenwerte und (i.d.R.) gebrauchte Wirtschaftsgüter, Ersatzbeschaffungen

Grundsätze:

  • Betriebsstätte im Land Bremen
  • Investitionsbeginn erst nach Antragstellung und Genehmigung bei / durch
    • BAB Bremer Aufbau Bank GmbH (für Bremer Unternehmen) bzw.
    • BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (für Bremerhavener Unternehmen)
  • Gewährung von Förderdarlehen erfolgt auf Basis des Bescheides nach eigenständiger Kreditprüfung
  • Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht