Der BAB-Museumsraum mit einem roten Baum im Vordergrund und einem Mann im Hintergrund

Messeförderung

Internationale Kontakte knüpfen

Für Unternehmen ist die Beteiligung an Messen oft ein erster Schritt, um Kontakt in überregionale und ausländische Märkte zu knüpfen. Die Messeteilnahme soll kleine Unternehmen bei der Erhöhung ihrer Innovationskraft unterstützen und somit einen wirksamen Beitrag zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit auf internationalen Märkten leisten, um langfristig eine Verbesserung der bremischen Wirtschaftsstruktur erreichen zu können.

Die Umsetzung des Förderprogramms erfolgt im Rahmen des EFRE-Programms Land Bremen 2014-2020 (Operationelles Programm Bremen 2014-2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung Investitionen in Wachstum und Beschäftigung).

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine Unternehmen

  • bis max. 49 Beschäftigte.
  • bis max. 10 Mio. € Jahresumsatz oder max. 10 Mio. € Bilanzsumme
  • mit Sitz oder Betriebsstätte im Land Bremen.

Bei der Ermittlung der Unternehmensgröße ist insbesondere zu berücksichtigen, ob es sich bei dem antragstellenden Unternehmen nach Maßgabe der KMU-Definition um ein verbundenes Unternehmen oder ein Partnerunternehmen handelt.

Wie wird gefördert?

Die Antragsteller:innen erhalten einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Form einer Pauschale:

  • 3.500 € für inländische Messebeteiligungen und Ausstellungen
  • 4.000 € für europäische Messebeteiligungen und Ausstellungen
  • 5.500 € für außereuropäische Messebeteiligungen und Ausstellungen

Pro Unternehmen werden Zuschüsse für max. zehn Beteiligungen, hiervon maximal vier Förderungen für die gleiche Veranstaltung und drei für Inlandsveranstaltungen gewährt.

Förderanträge für die Beteiligung an Messen und Ausstellungen im Land Bremen können nicht berücksichtigt werden.

Inlandsmessen sind förderfähig sofern sie beim Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (www.auma.de) als international gelistet sind.

Was wird gefördert?

Messen und Ausstellungen, die zu den Innovationsclustern oder Kompetenzfeldern des Landes Bremen gehören.

Unter einer europäischen Messe wird im Rahmen der Richtlinie eine Messe in den Ländern der EU und des europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) (Norwegen, Island, Liechtenstein) der Schweiz und der Länder mit offiziellem Kandidatenstatus für den Beitritt zur EU (Türkei) verstanden. Unter einer außereuropäischen Messe wird eine Messe im übrigen Ausland verstanden.

Mehrfachförderung möglich

Je Unternehmen können gefördert werden:

  • max.10 Beteiligungen insgesamt
  • max. 4 Förderungen für die gleiche Veranstaltung
  • max. 3 Teilnahmen an inländischen Messen

Voraussetzungen / Grundsätze:

  • Anträge auf die Beteiligung an Messen oder Ausstellungen müssen bei der BAB eingegangen sein, bevor kostenpflichtige Maßnahmen rechtsverbindlich gebucht bzw. beantragt werden (z.B. Buchung eines Fluges oder Hotels).
  • Bei Gemeinschaftsständen ist die Anmeldung des Gemeinschaftsstandes maßgeblich.
  • Die Finanzierung des Vorhabens muss sichergestellt sein.
  • Die Zuwendungen werden als nicht rückzahlbare Zuschüsse in Form einer Pauschale aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Bremen gewährt. Die Auszahlung erfolgt erst nach Prüfung der erforderlichen Nachweise.
  • Zuschüsse nach diesem Programm stellen eine „De-Minimis“-Beihilfe dar. Für die Inanspruchnahme von "De-Minimis" - Beihilfen sind Gesamtfördersummen festgesetzt (siehe Merkblatt De-Minimis)

Nach der Messe sind folgende Unterlagen als Verwendungsnachweis einzureichen:

  • Beleg über die Anmeldung zur Messe
  • Standardisierter Verwendungsnachweis
  • Rechnungen des Veranstalters über die Standmiete im Original
  • Auszüge aus der Buchhaltung als Nachweis für die projektbezogene Verbuchung
  • Fotos vom Messestand mit EU-Logo

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. Eine Entscheidung wird aufgrund pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel über die gestellten Anträge herbeigeführt, sobald die Antragsunterlagen vollständig vorliegen.

Antragsstellung:

  • Beratung: Vereinbaren Sie bei Beratungsbedarf zum Förderprogramm gerne einen Termin mit uns.
  • Antrag stellen: Den Antrag stellen Sie direkt an uns. Füllen Sie die entsprechenden Antragsdokumente aus und fügen die erforderlichen Anlagen hinzu – gerne gehen wir mit Ihnen den Antrag durch, um sicherzustellen, dass dieser vollständig ist und die Bearbeitung somit ungehindert erfolgen kann.
  • Genehmigung:
    • Anträge auf die Beteiligung an Messen oder Ausstellungen müssen vor Beginn der zu fördernden Maßnahme bei der Bremer Aufbau-Bank GmbH eingegangen sein.
    • Die Durchführung ist erst nach Bescheiderteilung oder auf eigenes Risiko nach Antragseingang (drei Tage nach Antragstellung bei Heranziehung der Drei-Tages-Fiktion) möglich.
    • Mit dem Antragseingang gilt die Ausnahme vom Verbot des vorzeitigen Beginns als erteilt.
    • Der Antragseingang wird mit einer E-Mail als Eingangsbestätigung bestätigt.