• Taskforce

Corona-Hilfen des Bundes

Die Corona Hilfen des Bundes richten sich an Unternehmen, Soloselbstständige, Freiberufler und - gemeinnützige Unternehmen und Organisationen. Es können Mittel gestaffelt nach Höhe des Umsatzausfalls und Anzahl der Beschäftigten beantragt werden. Zu den jeweiligen Programmen liegen noch keine näheren Informationen zum Schlussrechnungsprozess vor. Weitere Informationen zu den einzelnen Programmen finden Sie hier:


Überblick ÜBH I:

Status:
abgelaufen

Förderzeitraum:
Juni bis August 2020

Antragszeitraum:
10.07.2020 bis 09.10.2020

Antragsberechtigt:
Umsatzrückgang in April und Mai 2020 zusammengenommen um mindestens 60 % gegenüber April und Mai 2019.

Gründer zwischen 1. April 2019 und dem 31. Oktober 2019 Vergleichsmonate November und Dezember 2019

Antragsberechtigt:
Gestaffelte Erstattung von bis zu 80 % der Fixkosten gem. einer Positivliste bei Umsatzrückgang von mehr als 40 % im Vergleich zum Vorjahresmonat.
  • Maximal 50.000 € / Monat für max. drei Monate.
  • Unternehmen bis zu 5 Beschäftigten 3.000 € / Monat
  • Unternehmen bis zu 10 Beschäftigten 5.000 € / Monat





Antragsstellende, die bereits in Phase I mit dem Förderzeitraum Juni bis August 2020 einen Antrag gestellt haben, sind in der Phase II erneut förderfähig.

Überblick ÜBH II:

Status:
aktiv

Förderzeitraum:
September bis Dezember 2020

Antragszeitraum:
23.10.2020 bis 31.03.2021

Antragsberechtigt:
Umsatzrückgang in zwei zusammenhängenden Monaten April bis August 2020 um min. 50 % gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder

durchschnittliche Umsatz im gesamten Zeitraum April bis August 2020 um mindestens 30 % gegen-über dem Vorjahreszeitraum zu-rückgegangen

Gründer zwischen 1. Juli 2019 und 31. Oktober 2019 min. 50 % Umsatzeinbruch in zwei zusammenhängenden Monaten ggü. Vorjahresmonate November und Dezember 2019

Förderhöhe:
Gestaffelte Erstattung von bis zu 90 % der Fixkosten gem. einer Positivliste bei Umsatzrückgang von mehr als 30 % im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Maximal 50.000 € / Monat (zusätzlich kumulierte beihilferechtliche Vorgaben von im Regelfall 1 Mio. €)

Auszahlungsmodalitäten:
Auszahlung der (vollen) bewilligten Summe nach Bescheiderteilung

Änderungsanträge:
IBAN- und Steuernummer-Änderungen können seit dem 05.02.2021 und monetäre Änderungsanträge seit dem 23.02.2021 durch prüfende Dritte über das Antragsverfahren gestellt werden.

Start Fachverfahren:
seit 27.11.2020

Auszahlungsverfahren:
seit 30.11.2020 und fortlaufend für noch zu bewilligende Anträge

Die BAB hat seit dem 07.12.2020 Zugriff auf Anträge bis einschl. 13.11.2020!

Rechtsgrundlagen zum Programm finden Sie hier





Überblick ÜBH III:

Status:
aktiv

Förderzeitraum:
November bis Juni 2021

Antragszeitraum:
10.02.2021 bis 30.06.2021

Antragsberechtigt:
Alle Unternehmen, sofern Corona-bedingt ein Umsatzrückgang von mind. 30% zum Referenzmonat 2019 erlitten wurde.

Förderhöhe:
Anteilige Fixkostenerstattung in Abhängigkeit vom Umsatzrückgang, Sonderregelung für Kleinstunternehmen, Soloselbständige und die Branchen "Reisen", "Einzelhandel", "Pyrotechnik" und "Veranstaltung/Kultur".

Auszahlungsmodalitäten:
Abschlagszahlungen sollen über die Bundeskasse nach Antragsstellung fließen Restzahlung nach Bescheiderteilung über das Fachverfahren

Änderungsanträge:
noch nicht terminiert

Start Fachverfahren:
voraussichtlich Mitte März

Auszahlungsverfahren:
voraussichtlich mit Start des Fachverfahrens

Rechtsgrundlagen zum Programm finden Sie hier.





Überblick Novemberhilfen:

Status:
aktiv

Förderzeitraum:
02. bis 30. November 2020

Antragszeitraum:
25.11.2020 bis 30.04.2021

Antragsberechtigt:
Maßgeblich ist die direkte, indirekte oder über Dritte vorliegende Betroffenheit aufgrund der Beschlüsse von Bund und Ländern vom 28.10.2020,

Alle Unternehmen die wegen der o.g. Beschlüsse von Bund und Ländern schließen mussten (direkt betroffene Unternehmen).

Die 80 % ihrer Umsätze mit direkt betroffenen Unternehmen erzielen (indirekt betroffene Unternehmen).

Die 80 % ihrer Umsätze durch Lieferungen und Leistungen im Auftrag von direkt betroffenen Unternehmen über Dritte (zum Beispiel Veranstaltungsagenturen) erzielen.

Förderhöhe:
Zuschüsse pro Tage der Schließungen in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes im November 2019 (Soloselbstständige alternativ durchschnittlicher Monatsumsatz 2019)

Auszahlungsmodalitäten:
Direktanträge (Soloselbständige): Bis 5.000 € erfolgt eine beschleunigte Auszahlung über die Bundeskasse

Anträge über prüfende Dritte: Abschlagszahlung von 50 % der Antragssumme von zunächst bis zu 10.000 €, nach Korrektur durch Bund und Länder von maximal 50.000 €, über die Bundeskasse.

Restzahlung nach Bescheiderteilung der BAB über das Fachverfahren (s. u.)

Änderungsanträge:
Direktantragsteller können seit dem 15.12.2020 Änderungsvormerkungen für bereits gestellte Anträge im Fachverfahren hinterlegen; prüfende Dritte voraussichtlich ab Ende Januar

Tatsächliche Änderungen sind voraussichtlich ab Feb. 2021 möglich!

Start Fachverfahren:
Die Bearbeitung im Fachverfahren wurde zum 21.12.2020 zur Verfügung gestellt. Seit dem 12.01.2021 können Bescheide erstellt werden.

Auszahlungsverfahren:
Auszahlung von Abschlagszahlungen im Direktverfahren seit dem 30.11.2020
Auszahlung einer zusätzlichen Abschlagszahlung seit dem 21.12.2020
Start der regulären Auszahlung durch die BAB ab dem 13.01.2021

Zur Antragsstellung geht es hier.

Rechtsgrundlagen zum Programm finden Sie hier.





Überblick Dezemberhilfen:

Status:
aktiv

Förderzeitraum:
01. bis 31. Dezember 2020

Antragszeitraum:
23.12.2020 bis 30.04.2021

Antragsberechtigt:
Maßgeblich ist die direkte, indirekte oder über Dritte vorliegende Betroffenheit aufgrund der Beschlüsse von Bund und Ländern vom 25.11.2020:

Alle Unternehmen die wegen der o.g. Beschlüsse von Bund und Ländern schließen mussten (direkt betroffene Unternehmen).

Die 80 % ihrer Umsätze mit direkt betroffenen Unternehmen erzielen (indirekt betroffene Unternehmen). Die 80 % ihrer Umsätze durch Lieferungen und Leistungen im Auftrag von direkt betroffenen Unternehmen über Dritte (zum Beispiel Veranstaltungsagenturen) erzielen.

Förderhöhe:
Zuschüsse pro Tage der Schließungen in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes im Dezember 2019 (Soloselbstständige alternativ durchschnittlicher Monatsumsatz 2019)

Auszahlungsmodalitäten:
Direktanträge (Soloselbständige): Bis 5.000 € erfolgt eine beschleunigte Auszahlung über die Bundeskasse

Anträge über prüfende Dritte: Abschlagszahlung von 50 % der Antragssumme von zunächst bis zu 10.000 €, nach Korrektur durch Bund und Länder von maximal 50.000 €, über die Bundeskasse.

Restzahlung nach Bescheiderteilung der BAB über das Fachverfahren (s. u.)

Änderungsanträge:
nicht terminiert

Start Fachverfahren:
Voraussichtlich Ende Januar

Auszahlungsverfahren:
Auszahlung von Abschlagszahlungen im Direktverfahren seit dem 05.01.2021
Auszahlung einer zusätzlichen Abschlagszahlung seit dem 29.01.2021
Start der regulären Auszahlung durch die BAB ab dem 29.01.2021

Rechtsgrundlagen zum Programm finden Sie hier





Überblick November- und Dezemberhilfen PLUS:

Status:
noch nicht gestartet

Förderzeitraum:
02. bis 30. November 2020 und
01. bis 31. Dezember 2020

Antragszeitraum:
25.11.2020 bis 30.04.2021 und
23.12.2020 bis 30.04.2021

Antragsberechtigt:
Wie November-/Dezemberhilfe (s. o.)

Die Förderung darf zudem nur dann gewährt werden, wenn die Unternehmen während des beihilfefähigen Zeitraums Umsatzeinbußen von mindestens 30% im Vergleich zu demselben Zeitraum im Jahr 2019 erlitten haben. Bei Unternehmen, die zwischen dem 1. März 2019 und dem 1. November 2019 (Novemberhilfe plus) bzw. 1. Dezember 2019 (Dezemberhilfe plus) gegründet wurden bzw. ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen haben, verkürzen sich sowohl der beihilfefähige Zeitraum als auch der Vergleichszeitraum im Jahr 2019 für die Ermittlung des Umsatzrückgangs.

Förderhöhe:
Wie November-/Dezemberhilfe (s. o.)

Beihilferechtliche Grundlage ist die Bundesregelung Fixkostenhilfe 2020. Aufgrund dieser Regelung darf die unter bestimmte Höhe der Billigkeitsleistung nur dann in voller Höhe ausgezahlt werden, wenn die beantragte Fördersumme geringer ist als 70% bzw. - bei Klein- und Kleinstunternehmen - 90% der kumulierten monatlichen ungedeckten Fixkosten im beihilfefähigen Zeitraum.

Auszahlungsmodalitäten:
Voraussichtlich Auszahlung der (vollen) bewilligten Summe nach Bescheiderteilung

Änderungsanträge:
nicht terminiert

Start Fachverfahren:
Voraussichtlich Mitte Februar

Auszahlungsverfahren:
nicht terminiert

Rechtsgrundlagen zu den Novemberhilfen PLUS finden Sie hier

Rechtsgrundlagen zu den Dezemberhilfen PLUS finden Sie hier





Überblick Neustarthilfen:

Status:
aktiv

Förderzeitraum:
Januar – Juni 2021

Antragszeitraum:
17.02.2021 bis 30.06.2021

Antragsberechtigt:
Nur Soloselbständige mit min. 51 % Einkommen aus selbständiger Tätigkeit
Voraussetzung: Umsatz im Januar bis Juni 2021 im Vergleich zum sechsmonatigen Referenzumsatz 2019 um mehr als 60 % zurückgegangen
Hinweis: Es sind noch keine FAQ zu der Neustarthilfe veröffentlicht

Förderhöhe:
Einmalig 50% des sechsmonatigen Referenzumsatzes, maximal insgesamt 7.500 Euro

Auszahlungsmodalitäten:
Auszahlung für Direktanträge über Bundeskasse; voraussichtlich automatische Bescheiderteilung über das Fachverfahren

Änderungsanträge:
nicht terminiert

Start Fachverfahren:
Voraussichtlich Mitte März 2021

Auszahlungsverfahren:
nicht terminiert

Rechtsgrundlagen zum Programm finden Sie hier.




Weitere Informationen zu den Corona-Hilfen des Bundes erhalten Sie auf der offiziellen Seite des Bundes hier und der IHK Handelskammer für Bremen und Bremerhaven hier sowie der Handwerkskammer hier.
Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an die Hotline des Bundes. Weitere Informationen erhalten Sie von (montags bis freitags) 8.00 bis 18.00 Uhr hier.

Bei den Corona-Hilfen des Bundes handelt es sich um Hilfen, die in Bezug auf das Beihilferecht relevant sind. Weitere Informationen finden Sie hier.

Falls Sie bisher noch keinen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer beauftragt haben, z. B. für ihre laufende Buchhaltung, die Fertigung von Steuererklärungen oder die Erstellung von Jahresabschlüssen, können sie diese u.a. hier finden:

Sind Sie Steuerberater und haben Fragen zum Förderprogramm, wenden Sie sich bitte an Ihre Steuerberaterkammer. Sind Sie Wirtschaftsprüfer oder Buchprüfer und haben Fragen zum Förderprogramm, wenden Sie sich bitte an Ihren Verband.

Ihr Kontakt zu den Corona-Hilfen:

Anfragen zu den Corona-Hilfen können derzeit ausschließlich über unsere Hotline und nicht per E-Mail gestellt werden.

HOTLINE:
(0421) 361- 83573
Mo.-Fr. von 7.00 – 18:00