Headerbild Gummistifel | Thema Nachhaltigkeit - Quelle: BAB

Förderprogramm Angewandte Umweltforschung (AUF)

ein Programm für Forschungseinrichtungen in Kooperation mit Unternehmen

Das Förderprogramm Angewandte Umweltforschung unterstützt innovative Wissenschaftsprojekte, die dazu beitragen, die natürliche Umwelt zu schützen und die Lebensqualität zu erhalten. Gleichzeitig stärkt das Programm Forschung, die Impulse für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung im Land Bremen und in der Region gibt. Das Förderprogramm hat folgende Ziele:

  • effektive Umsetzung von Forschungsergebnissen in die wirtschaftliche Praxis
  • Verbesserung der F&E-Rahmenbedingungen im Umweltschutz
  • verstärkte Entwicklung von marktfähigen und innovativen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren mit hoher Umweltverträglichkeit
  • Bildung von wissenschaftlichen Netzwerken unter Einbeziehung von Unternehmen

Dieses Programm wird zum Teil mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) ko-finanziert.

Wer wird gefördert?

  • Forschungseinrichtungen aller Fachdisziplinen des Landes Bremen
  • Unternehmen, im Rahmen von Verbundprojekten mit Forschungseinrichtungen

Wie wird gefördert?

Zuschüsse

  • Einzelprojekte mit Zuschüssen bis zu 150.000 EUR
  • Verbundprojekte mit Zuschüssen bis 200.000 EUR

Was wird gefördert?

  • anwendungsorientierte Forschungsvorhaben, die der effektiven Umsetzung von Forschungserkenntnissen in die wirtschaftliche Praxis dienen und zur Verbesserung der F&E-Infrastrukturen im Umweltschutz beitragen
  • anwendungsfernere Vorhaben, insbesondere dann, wenn konkrete Anhaltspunkte dafür bestehen, dass sie mit Hilfe von überregional zu akquirierenden Drittmitteln weitergeführt werden können
  • ausgewählte Informationsveranstaltungen zur Vermittlung von Forschungsergebnissen
  • vorlaufende Forschungsstudien als Vorbereitung umfangreicherer Forschungsvorhaben

Voraussetzungen/Grundsätze:

  • Sitz oder Betriebsstätte des Unternehmens sowie der Forschungseinrichtung im Land Bremen
  • Antragstellung vor Beginn des Vorhabens
  • Beginn der Maßnahme erst nach Genehmigung

Antragsstellung

  • Vorbereitung: Sie haben bereits eine Innovationsidee für ein Einzelprojekt oder im Verbund
  • Beratung: Vereinbaren Sie gerne einen Termin für eine individuelle Beratung zum Förderprogramm mit uns
  • Antrag stellen:
    vor Beginn des Vorhabens bei der BAB Bremer Aufbau Bank GmbH oder der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH:
    • Einreichung der Projektskizze und
    • Förmlicher Antrag (nach positiver Bewertung der Projektskizze)   

  • Antragsentscheidung:
    Entscheidungsgremium für die Anträge ist der "Vergabeausschuss für Angewandte Umweltforschung". Dem Vergabeausschuss gehören Vertreter:innen der jeweils für Umwelt (geschäftsführend), Wirtschaft und Wissenschaft zuständigen Senatsressorts, der BAB Bremer Aufbau-Bank GmbH, der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH sowie der/die Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz an.
    Zu Ihrem Antrag erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid von uns.

Erfolgsgeschichten zu den Umweltinnovationen


BAB
05.01.2022
Pressemitteilung: Veränderung in der Geschäftsführung der BAB – die Förderbank für Bremen und Bremerhaven

Ein Wechsel und die nach mehr als 10 Jahren vorgenommene Wiederbesetzung des Vorsitzes innerhalb der Geschäftsführung der BAB – die Förderbank für Bremen und Bremerhaven haben zum 01.01.2022 stattgefunden.

Zur Pressemitteilung
Umweltinnovationen
03.12.2021
Forschungsprojekt mit bundesweiter Strahlkraft

Die Kläranlage Bremen-Seehausen reinigt täglich das Abwasser von über 600.000 Menschen und mehr als 1.000 Unternehmen. Dafür wird eine große Mengen Energie benötigt. Bremer Forscherinnen und Forscher suchen nun einen einzigartigen Weg, den Energiehunger der klimaneutralen Kläranlage noch weiter zu senken. Dabei treten zwei Verfahren gegeneinander an.

Mehr erfahren
Umweltinnovationen
26.10.2021
Mit Soldatenfliegen das Klima retten

Nutztiere bekommen meist Sojaschrot und Fischmehl als Proteinquelle ins Futtermittel gemischt. Das Bremer Start-up Farmcycle bietet eine klimafreundliche Alternative an: Es züchtet die Schwarze Soldatenfliege. Deren Larven besitzen hochwertiges Eiweiß. Futterproduzenten finden die Idee gut.

zur WFB