Headerbild Gummistifel | Thema Nachhaltigkeit - Quelle: BAB

Programm zur Förderung anwendungsnaher Umwelttechniken (PFAU)

ein Programm für Unternehmen in Kooperation mit Forschungseinrichtungen

Innovationen im Unternehmen sind heute wichtiger denn je. Mit der PFAU-Förderung unterstützen wir Ihre Vorhaben mit positiven Auswirkungen auf die Umwelt.

Dabei unterstützen wir insbesondere den sparsamen Einsatz von Materialien und Energie. Außerdem fördern wir Sie, wenn Sie Emissionen, Abfall und Abwasser vermeiden oder vermindern oder eingesetzte Materialien wiederverwerten.

Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir die Voraussetzungen für den Einsatz produktionsintegrierter Umweltschutztechniken. Auf Wunsch unterstützen wir Sie bei der Suche nach Bremer Kontakten aus Wirtschaft und Wissenschaft und begleiten Sie in allen Phasen des Projektes.

Dieses Programm wird zum Teil mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) ko-finanziert.

Wir freuen uns über Ihre innovativen Ideen.

Wer wird gefördert?

  • Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
  • Großunternehmen unter besonderen Voraussetzungen
  • Forschungseinrichtungen, im Rahmen von Verbundprojekten mit Unternehmen

Wie wird gefördert?

Zuschüsse

  • Einzelprojekte mit Zuschüssen bis zu 100.000 EUR
  • Verbundprojekte mit Zuschüssen bis 200.000 EUR

Zinsgünstige Darlehen

  • zinsgünstige Darlehen bis 500.000 EUR
  • 100% der förderfähigen Kosten
  • in den ersten 3 Jahren i.d.R. Förderzins von 0,25 % und tilgungsfrei
  • Laufzeit maximal 6 Jahre

Was wird gefördert?

  • Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
  • Prozess- und Organisationsinnovationen
  • Durchführbarkeitsstudien
  • Innovationscluster
  • Innovationsberatungsdienste und innovationsunterstützende Dienstleistungen
  • Abordnung hochqualifizierten Personals

Voraussetzungen/Grundsätze:

  • Sitz oder Betriebsstätte des Unternehmens sowie der Forschungeinrichtung im Land Bremen
  • Antragstellung vor Beginn des Vorhabens
  • Beginn der Maßnahme erst nach Genehmigung

Antragsstellung

  • Vorbereitung: Sie haben bereits eine Innovationsidee für ein Einzelprojekt oder im Verbund
  • Beratung: Vereinbaren Sie gerne einen Termin für eine individuelle Beratung zum Förderprogramm mit uns
  • Antrag stellen:
    vor Beginn des Vorhabens bei der BAB Bremer Aufbau Bank GmbH oder der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH:
    • Einreichung der Projektskizze und
    • Förmlicher Antrag (nach positiver Bewertung der Projektskizze)
  • Antragsentscheidung
    • Begutachtung, Bewilligung, Begleitung und Evaluation durch die BAB oder die BIS
    • Zu Ihrem Antrag erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid von uns

Erfolgsgeschichten zu den Umweltinnovationen


Bremer Umweltpreis
06.10.2023
HY.City.Bremerhaven gewinnt den Bremer Umweltpreis 2023

Im Rahmen eines privatwirtschaftlichen Projektes baut die HY.City.Bremerhaven GmbH & Co. KG die Infrastruktur für ein Wasserstoff-Ökosystem auf. Für dieses Konzept, das im Zusammenschluss mit sieben Partnern umgesetzt wird, erhielt das Unternehmen den Bremer Umweltpreis 2023 und setzte sich damit gegen 19 Mitbewerbende durch.

Zur Pressemitteilung
Umweltinnovationen
29.09.2023
Vorreiter in nachhaltiger Haustechnik und Umweltschutz

In der heutigen Zeit, in der Nachhaltigkeit und Energieeffizienz immer wichtiger werden, ist die Uwe Röhrs GmbH aus Bremen ein kompetenter Partner für eine breite Palette von Dienstleistungen, die von Wärmepumpeninstallationen bis zum Badezimmerbau reichen. Seit der Übernahme im Jahr 2015 hat das Unternehmen unter der Leitung von Steffen Röhrs erfolgreich die Bereiche regenerative Energien und moderne Haustechnik ausgebaut.

Zum Artikel
Umweltinnovationen
27.09.2023
Bremerhaven auf dem Weg zur grünen Wasserstoffstadt

Fast lautlos rollen die Busse des Bremerhavener Mobilitätsunternehmens BremerhavenBus vom Hof. Könnte das die Zukunft sein? Andreas Wellbrock und André Steinau versuchen genau dies mit HY.City.Bremerhaven: Entlang der gesamten Wertschöpfungskette soll grüner Strom in Wasserstoff für Busse, PKW und LKW umgewandelt werden. Wir haben das Energiewende-Unternehmen besucht.

Zum Artikel